Epicrates cenchria Fotos

Haltungsbericht

Herkunft: weite Teile Venezuelas, Costa Ricas und Kolumbiens.

Größe: bis 150 cm

Systematisch zählt die Gattung Epicrates (Schlankboa) zur Familie Boidae, Unterfamilie: Boinae - Linnaeus 1758

Epicrates - Wagler 1830

Es gibt 10 Unterarten, von denen aber nur 5 für die Haltung im Terrarium in Frage kommen 

Epicrates cenchria alvarezi - Argentinische Regenbogenboa

Epicrates cenchria cenchria - Brasilianische Regenbogenboa

Epicrates cenchria crassus - Paraquay-Regenbogenboa

Epicrates cenchria gaigei - Peruanische Regenbogenboa

Epicrates cenchria maurus - Kolumbianische Regenbogenboa

Die Braune Regenbogenboa eignet sich geradezu hervorragend als Terrarientier. Sie ist meist sehr friedlich und ist von allen Regenbogenboas die unempfindlichste. Leider verliert sich die noch recht ansprechende Jugendzeichnung nach und nach, so dass die Tiere mit zunehmendem Alter ziemlich schlicht erscheinen. Die ringförmige Zeichnung, die so typisch für Regenbogenboas ist, ist auf der braunen Grundfarbe kaum noch zu erkennen.

Die Behausung der Tiere sollte die Maße 120x50x50 cm nicht unterschreiten. Außerdem sollten zahlreichte Versteckmöglichkeiten angeboten werden. Natürlich sollte auch ein Klettergeäst zur Verfügung stehen. Die Temperatur sollte 25 - 29 °C betragen wobei Nachts eine Absenkung bis zu 7 °C vorherrschen kann. Die Luftfeuchtigkeit sollte um die 75% betragen.

Die Zucht dieser Tiere gestalltet sich recht einfach, es reichte eine Temperaturabsenken von ca 3 °C und die Männchen werden aktiv. Die Aufzucht der Jungtiere bereitet normalerweise kaum Schwierigkeiten.

 

Erfahrungsbericht

Naja, wir wollten uns eigentlich nur Futtermäuse kaufen, aber wie heißt es so schön, es kommt immer anders als man denkt.

Also da wandern wir so durch den Laden und sehen plötzlich einen ganzen Haufen süßer Regenbogenboababies.

Na da sag ich, da müssen wir eine mitnehmen. Sie war ja so süß und der Name war innerhalb von Sekunden gefunden, Spagetti (kein Tippfehler).

Der Grund für diesen Namen ist eben die Tatsache, das sie eine Schlankboa ist und eben lang und dünn war, da liegt der Name ja recht nahe, oder?

Sie war ca. 30 cm lang und eben recht dünn, heute ist sie bereits ca. 70 cm lang und nicht mehr ganz so dünn.

Sie ist ziemlich aufgeweckt, hat aber noch keinen gebissen.

Auch mit ihr hatte ich bis jetzt noch keine Probleme, nur eines im Moment das sie ein neues Terra braucht, aber das wird in den nächsten Wochen einzugsbereit sein.

Ich halte sie ebenfalls bei ca. 30°C und 70% LF was auch ihr nicht schadet.

Sie erfreut sich ihres Lebens, vielleicht auch wegen der Tatsache das sie einen wunderschönen Blauschimmer hat und sie es weiß :-)

Muss sie/ihn erst sondieren und vielleicht auch noch ein Gegenstück dazu anschaffen, irgendwann.

Blutpython Tigerpython Königspythons Rautenpython Madagaskarboa Rotschwanzboa Regenbogenboa